Zwei DMSG-Kontaktgruppen treffen sich zum gemeinsamen Kegeln

IMG_8735Im Sommer wurde der Lehrter MS-Kontaktgruppe zwei Kegelschienen von der Celler DMSG–Kontaktgruppe Moving MaSk angeboten, da die Gruppe leider nicht mehr aus alters- und gesundheitlichen Gründen nicht mehr kegeln kann.

Mit diesen Schienen können Menschen, die im Rollstuhl sitzen oder nicht mehr so standfest sind noch am Kegeln teilnehmen. Die Leiterin der Lehrter Gruppe Elke Müller nahm das Angebot an.

Da die Lehrter MS-Gruppe keine Rollstuhlfahrer hat, wurde bei der Burgdorfer MS-Gruppe angefragt, ob die Gruppe Lust hätte gemeinsam mit der Lehrter Gruppe zu kegeln.

Nun hieß es eine Kegelbahn finden, die behinderten gerecht ist. Das ist in Lehrte und Umgebung gar nicht so einfach, da ja im Allgemeinen die Leute die kegeln gehen gut zu Fuß sind. Doch nach einigen Telefonaten wurde Elke Müller beim „Gasthaus Haase“ in Burgdorf fündig und macht sogleich einen Termin aus.

Am Sonntag, den 15.November 2015 um 15 Uhr war es dann soweit. Beide Gruppen trafen sich zum gemeinsamen Kegeln. Nach einer kurzen Begrüßung zeigte uns Frau Doro Leinemann aus der Celler MS-Gruppe wie die Schienen gehandhabt werden. Es war gar nicht so einfach, im Sitzen zu kegeln, doch mit etwas Übung ging es ganz gut. Natürlich wurden auch einige „Pumpen“ oder „Pudel“ geworfen. Die Mitglieder beider Gruppen unterhielten sich angeregt und tauschten sich lebhaft aus. Es wurde viel gelacht. Auch die Geschäftsführerin von der DMSG Frau Sabine Behrens kam trotz ihrer knappen Freizeit kurz vorbei. So gingen die 2 Stunden wie im Fluge vorbei.

Nachdem wir uns nun etwas kennengelernt hatte, wurde beschlossen, dass so ein Nachmittag nächstes Jahr wiederholt werden soll.

Tagesfahrt nach Hamburg

Noch schnell ein Gruppenfoto

Noch schnell ein Gruppenfoto

Lehrter MS Kontaktgruppe fährt in das Miniatur Wunderland nach Hamburg

Um 8.45 Uhr am 24.Oktober 2015 trafen sich die Mitglieder der Lehrter MS Kontaktgruppe mit ihren Partnern und Freunden am Schützenplatz um eine Bustour nach Hamburg in das Miniaturwunderland zu machen. Pünktlich um 9.00 Uhr startete der Bus von der Fa. Grund Omnibusbetrieb mit 26 Personen. Eigentlich waren 27 Personen angemeldet, aber wie es manchmal so ist, ein Mitglied musste leider wegen Krankheit absagen. Die Gruppe bekam von der Aktion „Hand in Hand“ einen Zuschuss, durch den die Fahrt für die Mitglieder der Gruppe etwas günstiger wurde.

Nachdem wir auf der Autobahn waren, begrüßte uns unsere Gruppenleiterin Elke mit einem fröhlichen „guten Morgen“ wünschte allen eine gute Fahrt keinen Stau und einen schönen Tag. Damit das Ganze nicht so trocken verlief hätte sie für die Damen einen Piccolo und für die Herren einen Kurzen. Der Piccolo war dann auch Alkoholfrei. Der Kurze entpuppte sich als Kräuterschnaps.

Das mit dem Stau hätte Elke nicht sagen sollen, denn bei Schwarmstedt geriet der Verkehr schon ins Stocken. Und dann, kurz vor dem Rasthof Allertal hieß es dann, können wir an der Rastanlage einmal halten? Man müsste einmal gewisse Örtlichkeiten aufsuchen, da der Morgenkaffee sich bemerkbar macht. Also wurde schon eine kurze Pause eingelegt, obwohl man ja gerade mal kurze Zeit auf der Autobahn war. Die Raucher freuten sich über diese Pause, konnten sie doch ihren Laster frönen.

Dann ging es aber zügig voran und wir erreichten, wie erwartet gegen 11.30 Uhr Hamburg.
Die Gruppe hatte sich als diesjähriges Ausflugsziel für das Miniatur Wunderland entschieden und so konnten alle schnell mit den vorbestellten Tickets, den mit Spannung erwarteten Besuch starten.
Dafür hatte die Gruppe dann auch genügend Zeit, denn um 15 Uhr war das Treffen im Bistro zum gemeinsamen Essen vorgesehen. Bis dahin konnte man sich die Schweiz, Österreich, Amerika, Bayern, Knuffingen, Mitteldeutschland, Hamburg und Skandinavien im Miniformat ansehen. Auch im Dunkeln konnte man sich über die ca. 335.000 Lichter erfreuen, die dann in Abständen das Miniaturland bei Nacht in Szene setzte. Selbst wer von den Gruppenmitgliedern früher schon mal dort war, entdeckte wieder einiges Neues.

Bei Currywurst und Pommes tauschte sich die Gruppe über das Wunderland aus und wer sich länger nicht mehr gesehen hatte, konnte mal wieder richtig schön klönen. So war z.B. Günni mit seiner Frau, der in diesem Jahr nach Bad Nenndorf gezogen war, auch bei diesem Ausflug der Lehrter Kontaktgruppe mit dabei. Das zeigt, dass der Kontakt auch bestehen bleiben kann, wenn einem die Gruppe am Herzen liegt.

Gegen 17 Uhr holte der Busfahrer die fröhliche Gruppe wieder ab und brachte sie sicher und zügig nach Lehrte zurück.
Ein rundum gelungener Ausflug, dank unserer Leiterin Elke!
Da möchte man schon fast wieder überlegen, was die Gruppe als nächstes Ziel auswählen könnte!

Astrid Burose

Geht nicht gibt’s nicht,

IMG_7427a

oder ich wollte ja gar nicht Schützenkönigin werden.

Für das Königinschießen hatte ich Schreibdienst, da ich auf Königin nicht schießen sondern nur meinen Obolus zahlen wollte. Doch da die Beteiligung an diesem Abend nicht sehr groß war, redeten zwei Schützenschwestern auf mich solange ein bis ich nachgab. Meine Argumente, die vorbrachte, wie, ich habe doch Schreibdienst, ich kann hier nicht weg, wurden einfach abgeschmettert mit den Worten, wir vertreten dich hier solange, bis du geschossen hast.

Also löste ich den Königinstreifen und begab mich auf den Schießstand. Dort machte ich zuerst meine Probeschüsse, die recht ordentlich ausfielen. Doch hat mich das nicht überrascht, da meine Probeschüsse oft besser sind als die Wertungsschüsse. Also hab ich nach drei Schuss den Wertungsstreifen eingelegt. Beim ersten Schuss habe ich nur eine 8 erzielt. Der 2. Schuss war besser, eine recht ordentliche 10. Da ich keine gute Schützin bin und ich das Schießen immer nur als Therapie ansehe, habe ich den 3. Schuss auch wieder versiebt, sprich nur „eine 9“. Dann wieder eine 10 und als krönenden Abschluss eine 7.

Als ich aus dem Stand kam, wurde ich gefragt wie ich geschossen hätte. Meine Antwort war knapp, nicht so gut, zwei 10 der Rest war Müll.

Am 21.07. hatte ich Gruppenabend, dort bekam ich um 20.30 Uhr einen Anruf mit den Worten „herzlichen Glückwunsch Königin“! Im ersten Moment dacht ich es wäre Spaß und meine Schützenschwester wollten mich foppen, doch sie wiederholten den Satz noch einmal und baten mich ins Schützenheim zu kommen. Also beendete ich den Gruppenabend vorzeitig mit den Worten, „Leute eure Leiterin hat Mist gebaut, sie ist gerade mit einem 49,5 Teiler Schützenkönigin geworden“.

Am Sonntag, den 26.Juli wurden im Schützenheim die diesjährigen Majestäten bekannt gegeben.

Die offizielle Bekanntgabe der Könige fand am Donnerstag, den 30. Juli zur Eröffnung des Schützenfestes beim großen Zapfenstreich im Lehrter Stadion statt. Somit bin ich nun Schützenkönigin für 1 Jahr. Es galt nun für mich 4 Tage feiern und durchhalten. Ich muss sagen, meine Schützenschwestern waren rührend um mich besorgt, damit ich mich nicht überanstrengte. So brauchte ich z.B. keinen Umzug mit laufen. Ich bin zwar wie alle Könige aus dem Rathaus gegangen, wurde aber an der nächsten Straßenecke von einer Schützenschwester mit dem Auto zum Schützenplatz gefahren. Am Sonntag, den, 2. August durfte ich in einer Fahrradrikscha platznehmen und so konnte ich den Umzug durch Lehrte richtig genießen.

Im Nachhinein kann ich sagen, es war ein schönes Schützenfest und man kann auch mit MS Schützenkönigin werden.

Jeder sollte den Mut haben, trotz MS oder gerade deshalb etwas wagen, was er noch nicht gemacht hat. Denn wie die Überschrift schon lautet, „geht nicht gibt’s nicht.“

Elke Müller

Besuch bei der MS Kontaktgruppe

Im April traf sich die Lehrter Kontaktgruppe wie gewohnt am 3. Dienstag im Monat in den Räumen des Gloria Parks.
Dieses Mal erwartete die Gruppe einen ganz besonderen Besuch.
Karsten Kuhlgert, Neurologe in der Praxis an der Iltener Str., hatte auf Anfrage sofort zugesagt einen Vortrag zu halten.
So war es auch kein Wunder, dass die Leiterin Elke Müller, noch einige Stühle dazu holen musste, weil die Teilnehmer so zahlreich erschienen waren.
Nach einer kurzen Vorstellung von Herrn Kuhlgert, der seit Oktober 2013, die Nachfolge von Frau Dr. Spangenberg angetreten ist, ging er auf den Wunsch der Mitglieder ein und berichtete über die Medikamente für MS.
Dabei wurden besonders die neuesten Medikamente mit ihren Anwendungen und Nebenwirkungen erwähnt. So sind mittlerweile einige neue Medikamente auf dem Markt zugelassen, wie z. B. Aubaggio, Tecfidera…

Die Lehrter MS Kontaktgruppe bedankt sich ganz herzlich für den fast 2stündigen Vortrag von Herrn Kuhlgert und würde sich sehr über einen erneuten Besuch von ihm freuen!

Astrid B.

Weihnachtsessen 2014

Weihnachtsessen 2014 der Lehrte MS – Kontaktgruppe (Januar 2015)

Ausgelöst durch die Zeit- oder Kontinentalplattenverschiebung, fand das Weihnachtsessen 2014 erst verspätet statt. In der Tiergartenschänke Kirchrode, trafen sich am Freitag 17.01.2015 – 13 Betroffene und Angehörige zur Weihnachtlichen Vesper. Nachdem wir uns alle eingefunden hatten, wurde versucht, einen Namen für diese Veranstaltung zu finden. Letztendlich blieb es aber bei der verspäteten Weihnachtsfeier. In ausgelassener Atmosphäre, in nettem Ambiente wurde gegessen, geklönt und gelacht. Alles in Allem wieder einmal ein gelungener Abend der Lehrter MS – Gruppe.

Fritz R. aus B.

Hoch auf dem „gelben“ Wagen……

IMG_4935

Für den diesjährigen Ausflug der Lehrter MS Kontaktgruppe, wurde eine Planwagenfahrt bei Heiner Raupers, in Ahlten gebucht.

Am Samstag, 30.8.14 um 11Uhr starteten: Tina, Michael, Ines, Karin, Christina, Joachim, Ilona, Heike, Peter, Elke, Harald, Andreas und Astrid am Hof in der Hannoverschen Straße.

Anfangs noch Regen, wurde es schon nach kurzer Zeit trocken und blieb auch so.
Durch die Ahltener Felder bis Anderten, vorbei an der Schleuse, war der erste Stopp am Kronsberg. Dort bekamen die Pferde frisches Wasser. Ines und Karin hatten Äpfel mitgebracht, die sie den Pferden geben durften. In der Zeit konnte die Gruppe den herrlichen Ausblick vom Kronsberg aus genießen.

Die Fahrt ging weiter durch den Wald nach Höver, wo eine weitere Pause an der Mergelgrube gemacht wurde. Für das leibliche Wohl, hatte die Familie Raupers natürlich gesorgt. So gab es zum frischen Baguette ganz rustikal, Mettwurst, Käse und Gurken. Sämtliche Getränke gab es für einen Euro. Andreas hatte dazu noch ein Fässchen Bier mitgebracht und so konnte, wer wollte, ein frisch gezapftes genießen.

Zurück bis nach Ahlten hatte die Gruppe insgesamt 3,5 Stunden Spaß und wurde des Öfteren richtig durchgeschüttelt. Am Hof konnten wir uns noch die anderen Kutschen ansehen und starteten dann alle gut gelaunt ins Wochenende!

Astrid B.

Frühschoppen bei Günni

Günter (Günni) hatte uns, die Lehrter MS Kontaktgruppe ein bischen kurzfristig doch herzlich zu einem Frühschoppen am Himmelfahrtstag zu sich in den Garten eingeladen.

Leider konnten nicht alle Gruppenmitglieder an diesem besonderen Highlight teilnehmen. Doch die, die da waren verlebten einen wunderschönen Tag in einem sehr schön angelegten Garten und einer „Gartenlounge“.

Günni der perfekte Gastgeber, hatte für alles gesorgt. Ob es der Salzbraten, die Grillwürstchen, Salate oder Getränke waren. Es gab auch reichlich Kaffee und Kuchen.

Obwohl das Wetter nicht optimal war, es war etwas frisch und trübe, so war die Stimmung umso besser. Es wurden gute Gespräche geführt und auch viel gelacht. Die Zeit verging wie im Fluge.

So verabschiedeten sich Astrid, Andreas, Christina, Tina, Michael, Ines, Karin, Elke und Harald erst am späten Nachmittag.

Darf man über Behinderte lachen und wenn ja wie laut?!

Darf man über Behinderte lachen und wenn ja wie laut?

Selbst an Multipler Sklerose erkrankt, macht Phil Hubbe die Krankheit zum Thema seiner Cartoons. „selbstbestimmt! das Magazin“ stellt den Karikaturisten vor am 23.02.2014 um 09:45 Uhr im MDR.

Er ist 48 Jahre jung, Magdeburger und schwingt einen spitzen Stift: Karikaturist Phil Hubbe. Durch seine Multiple Sklerose weiß er, wie es ist, mit Beeinträchtigungen zu leben. Doch Phil Hubbe setzt noch einen oben drauf. Spöttisch-ironische Cartoons über Behinderungen – das sind seine Themen. Seit 2013 zeichnet Phil Hubbe auch für AMSEL e.V. Alle 3 Monate erscheint ein neuer Cartoon aus seiner spitzen Feder im Magazin Together.

Zugespitzt und laut gelacht

Phil Hubbe, KarikaturistMit Galgenhumor rührt er an Tabus, bricht diese und zeigt Stereotypen auf. Das Zeichnen ist für ihn wie eine Therapie und seine Cartoons geben ihm Halt und zugleich auch Abstand; fordern geradewegs dazu auf, mal die Perspektive zu wechseln, regen zum Nachdenken an. Stellen Sie sich ruhig mal die Frage: Darf man über Behinderte lachen und wenn ja wie laut?!

Außerdem in der Sendung: ein Palliativmediziner mit Spastik, ein Moderator, der die Mundmalerei entdeckt sowie der selbsternannte „Volksrock’ n ’Roller“ Andreas Gabalier.

„selbstbestimmt! das Magazin“ hat übrigens einen neuen Sendeplatz: immer sonntags um 09:45 Uhr. Die Febraursendung wird 3 Mal ausgestrahlt:

Quelle: MDR-Pressemitteilung, Januar 2014
Redaktion: AMSEL e.V.

Hier der link zum nachlesen: Bei www.amsel.de

Weihnachtsessen im Januar?

Weihnachtsessen im Januar? Warum nicht?

Unser alljähriges Weihnachtsessen fand diesmal aus Termingründen im Neuen Jahr statt. So hatten wir es bei unserem letzten Treffen im alten Jahr besprochen. Auch die Wahl des Lokals war ein Thema und die Gruppe entschied sich für das neueröffnete Restaurant Visier in Lehrte, da dieses behindertengerecht ist.

Die Gruppe traf sich das erste Mal im neuen Jahr am Dienstag, den 21. Januar 2014 und besprach auch die Auswahl der Speisen, die in eine Liste eingetragen wurde. Diese wurde dann dem Restaurant übermittelt, damit sich die Küche schon vorbereiten konnte.

Am Freitag, dem 24.1. war es dann soweit. Der Tisch war für uns gedeckt (wir waren 20 Personen) und wir konnten einen netten fröhlichen Abend bei gutem Essen verbringen, in dem unsere MS zweitrangig war. Über die große Resonanz freute sich Elke unsere Leiterin der Gruppe. Sie bedankte sich besonders bei Günter für seine nette Idee anlässlich seines Geburtstages allen Teilnehmern der Gruppe eine Überraschung mitgebracht zu haben.

Auch dass die meisten mit Partner anwesend waren war sehr schön und so ist die mittlerweile größer gewordene Lehrter MS Kontaktgruppe wieder ein Stück zusammengewachsen.

Weitere Aktivitäten werden geplant…

Astrid aus Lehrte